Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2016

18:30 Uhr

Eon-Chef Teyssen im Interview

„Von Abwicklung kann keine Rede sein“

VonSven Afhüppe, Jürgen Flauger

PremiumJohannes Teyssen soll Eon in die Zukunft führen. Im Interview erklärt der Konzernchef, warum seine Strategie besser ist als die von RWE, was die Vorteile für Anleger sind und wo für ihn die Grenze bei Managergehältern liegt.

„Für uns war immer wichtig, dass in keinem Unternehmen im Konzern zweistellige Millionengehälter möglich sind.“ Dominik Asbach für Handelsblatt

Eon-Chef Teyssen in seinem Büro

„Für uns war immer wichtig, dass in keinem Unternehmen im Konzern zweistellige Millionengehälter möglich sind.“

EssenErstmals empfängt Johannes Teyssen das Handelsblatt in seinem neuen Büro in Essen. Im Süden, an der A52, direkt neben der Messe, hat Deutschlands größter Energiekonzern Anfang des Jahres seine neue Zentrale bezogen – zumindest die Teile, die sich mit der Energiewende beschäftigen und auch künftig noch zur Eon SE gehören werden. In der alten Zentrale in Düsseldorf ist Uniper-Chef Klaus Schäfer geblieben, der sich mit seinem Unternehmen um die alte Energiewelt kümmern wird. Teyssens Eckbüro in Essen ist mit den zwei kompletten Glasfronten heller und freundlicher als das alte in Düsseldorf. Der Umzug soll Aufbruchsstimmung erzeugen – die der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×