Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2017

18:00 Uhr

Eon Inside – der Umbau

Die Entdeckung der neuen Welt

VonJürgen Flauger

PremiumDie Abspaltung des alten Geschäfts mit Kohle- und Gaskraftwerken ist vollzogen. Nun braucht der schwer angeschlagene Versorger neue Geschäftsmodelle mit erneuerbaren Energien – und neue Kunden. Finden soll sie der wichtigste Angestellte von Eon-Chef Teyssen: Vertriebsvorstand Wildberger. Innenansichten eines Konzerns auf der Suche nach seiner neuen Identität.

Eon braucht neue Geschäftsmodelle mit erneuerbaren Energien. dpa

Solarkraftanlage

Eon braucht neue Geschäftsmodelle mit erneuerbaren Energien.

EssenDie Runde ist nicht klein, aber vertraulich. Rund 150 Mitarbeiter sind nach Feierabend in die Kantine der Eon-Zentrale im Essener Süden gekommen. In geschlossener Gesellschaft fällt es naturgemäß leichter, Probleme schonungslos anzusprechen. „Die Leute reden über uns, als wären wir ein Unternehmen von gestern“, hält Karsten Wildberger nüchtern fest.

Wildberger leitet als Vorstand das Ressort Kundenlösungen. Das ist die Sparte, die sich um Eons gut 21 Millionen Kunden kümmert. Und es ist die Einheit, auf der die Hoffnungen des angeschlagenen Energiekonzerns auf bessere Zeiten ruhen: Die Sparte soll neue Produkte und Dienstleistungen finden – und dem Energiekonzern nach...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×