Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2017

16:40 Uhr

Ermittlungen gegen Importeure

Auf den Spuren der Solarmafia

VonFranz Hubik, Sönke Iwersen, Stephan Scheuer

PremiumChinesische Solarkonzerne umgehen offenbar mit Hilfe deutscher Komplizen seit Jahren Anti-Dumping-Zölle. Staatsanwälte sprechen von gefälschten Dokumenten, illegalen Handelsrouten und Cash-back-Zahlungen.

Viele Panels aus China sollen nach Europa geschmuggelt worden sein. ddp images

Solaranlage in Nordfriesland

Viele Panels aus China sollen nach Europa geschmuggelt worden sein.

Düsseldorf, Hannover, PekingEs war wie im Paradies. Angestachelt von staatlichen Fördergeldern und sonnigen Werbebroschüren schraubten sich Millionen Deutsche nach der Jahrtausendwende Solarmodule aufs Dach. Photovoltaik-Konzerne aus aller Welt erzielten in Deutschland Traumrenditen. Einer der Nutznießer: der chinesische Konzern Risen Energy.

Dann kollabierte das Geschäft. Binnen eines Jahres brach der Umsatz der deutschen Tochterfirma eines der größten Solarmodulhersteller der Welt um 99,6 Prozent ein. Statt 75,9 Millionen Euro erlöste die Risen Energy GmbH 2014 nur noch 300.000 Euro.

Der Grund lag in Brüssel: Die EU-Kommission ergriff Ende 2013 Maßnahmen gegen aus ihrer Sicht wettbewerbswidriges Verhalten der Chinesen auf dem Solarmarkt. Sie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×