Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2016

11:23 Uhr

Fracking und Erdöl

Ins eigene Verderben gebohrt

VonThomas Jahn

PremiumDie Fracking-Branche fördert munter weiter Öl und Gas, obwohl sie Geld verbrennt. Steigende Preise sind noch nicht in Sicht. Die Branche wird aber laut Internationaler Energieagentur wieder auferstehen.

Eine Fracking-Plattform in Texas. „Die Branche kommt gehörig unter Druck“, sagt Fatih Birol, Chef der Internationalen Energiebehörde. AFP; Files; Francois Guillot

Fracking

Eine Fracking-Plattform in Texas. „Die Branche kommt gehörig unter Druck“, sagt Fatih Birol, Chef der Internationalen Energiebehörde.

Carbondale, HoustonDer Farmer Jason Sewell liebt seine Ranch in Carbondale, einem Städtchen gut drei Autostunden entfernt von Denver. Seit 1872 züchten hier Pioniere Rinder. Sewell verkauft ökologisch geprüftes Fleisch und lockt Touristen zum Natururlaub auf seine Farm im riesigen Colorado. Aber Sewell hat ein Problem. Colorado ist einer der US-Bundesstaaten, die sich groß dem Fracking verschrieben haben. Die Unternehmen Ursa Resources und SG Interests bohren mit dieser Methode vor seiner Haustür nach Öl und Erdgas.

Beim Fracking wird Schieferstein mit Wasser, Sand und Chemikalien aufgebrochen, um die darin gespeicherten fossilen Brennstoffe zu befreien. Abtransportiert werden sie dann per Lastwagen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×