Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2016

17:00 Uhr

Gazprom-Vize Alexander Medwedjew

„Deutschland hat für uns noch großes Potenzial“

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumDer Vize-Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexander Medwedjew, wirbt für den Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Im Interview spricht er zudem über die Folgen der niedrigen Ölpreise und die belasteten russisch-europäischen Beziehungen.

„Kein einziges Gazprom-Projekt richtet sich gegen die Ukraine.“ AFP; Files; Francois Guillot

Alexander Medwedjew

„Kein einziges Gazprom-Projekt richtet sich gegen die Ukraine.“

MoskauDie Moskauer Zentrale des russischen Gas- und Ölkonzerns Gazprom ist wegen der Terrorgefahr schwer bewacht. Ohne Pass- und Visumkontrolle geht gar nichts. In der weitläufigen Lobby des Konzernhochhauses laufen auf einem drei Meter breiten Bildschirm Werbefilme. Oben hingegen, im heimeligen Konferenzraum, herrscht fast schon Wohnzimmer-Atmosphäre: Auf dem Sideboard steht ein Foto des russischen Präsidenten Wladimir Putin; der Bilderrahmen wird flankiert von einer russischen Rakete und einem kleinen Weinholzfass – quasi als Altar für den Mehrheitsgesellschafter von Gazprom.

Mit schnellem Schritt betritt ein bestens gelaunter Alexander Medwedjew den Raum. Im schweren braunen Chefsessel am Ende des Konferenztischs nimmt der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×