Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2017

18:29 Uhr

Geldsegen für Eon, RWE und EnBW

Der späte Sieg der Atomkonzerne

VonJürgen Flauger, Heike Anger, Jan Hildebrand

PremiumNach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist die Steuer auf Brennelemente nicht rechtmäßig. Der Bund muss den Energiekonzernen rund sieben Milliarden Euro zurückzahlen. Eine schwere Niederlage für die Regierung.

Das Kernbrennstoffsteuergesetz war 2010 beschlossen worden. Corbis/Getty Images

Atomkraftwerk in Bayern

Das Kernbrennstoffsteuergesetz war 2010 beschlossen worden.

Düsseldorf/BerlinFür die Atomkonzerne waren die vergangenen Jahre eine einzige Katastrophe. Wegen der Energiewende mussten Eon, RWE, EnBW und Vattenfall Milliarden abschreiben und teilweise gewaltige Verluste verkraften.

Jetzt können Eon-Chef Johannes Teyssen und seine Branchenkollegen mit einer milliardenschweren Entlastung rechnen. Das Bundesverfassungsgericht erklärte die Brennelementesteuer, die zwischen 2011 und 2016 erhoben wurde, am Mittwoch für nichtig.

Die zu Unrecht kassierten Einnahmen muss der Bund den Konzernen erstatten. Nach Informationen des Handelsblatts aus Regierungskreisen stellt sich das Finanzministerium auf eine Rückzahlung von rund sieben Milliarden Euro ein – inklusive sechs Prozent jährlicher Zinsen. Die Kurse von Eon und RWE...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×