Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2015

17:55 Uhr

Georgsmarienhütte

Mitten im Stahlgewitter

VonMartin Wocher

PremiumDas Stahlkonglomerat Georgsmarienhütte von Ex-RWE-Chef Jürgen Großmann schreibt seit 2012 Verluste. Vorstandschef Michael Süß greift durch, hat aber wenig Spielräume bei der Sanierung. Gut, dass Eigentümer Großmann Verzicht übt.

Das Unternehmen kämpft mit verschärften Marktbedingungen und hausgemachten Problemen. dpa

Stahlproduzent Georgsmarienhütte

Das Unternehmen kämpft mit verschärften Marktbedingungen und hausgemachten Problemen.

DüsseldorfEs ist ein schweres Erbe, das Michael Süß vor knapp einem Jahr angetreten hat: Erodierende Geschäfte, Verlustbringer unterhalb der Holding und ein massiver Investitionsstau erwarteten den neuen Chef des Stahlkonglomerats Georgsmarienhütte. Das weitverzweigte Firmenimperium von Jürgen Großmann, von 2007 bis 2012 Vorstandsvorsitzender des Energiekonzerns RWE, hatte seine besten Jahre hinter sich.

Zusammengekaufte Firmen, die nicht zusammenpassen, und unternehmerische Fehlentscheidung in den Vorjahren – etwa der teure Ausflug in das Windkraftgeschäft mit der Stahlbaufirma Weserwind – hatten den Familienkonzern in die Bredouille gebracht. Seit 2012 schreibt die GMH-Gruppe keine Gewinne mehr, Sonderabschreibungen färbten die Bilanz der Gruppe 2014 tiefrot....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×