Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2017

06:16 Uhr

Gewaltige Überkapazitäten

Chinas ungebremster Stahlboom

VonMartin Wocher, Stephan Scheuer

PremiumDie Überkapazitäten der chinesischen Stahlindustrie nehmen nicht ab. Dabei hat das Land zugesichert, seine Kapazitäten anzupassen. Europa spürt die fatalen Folgen der Fehlsteuerung – ist aber weitgehend machtlos..

Stahlwerk in Tangshan: Viele Anlagen sind relativ klein und veraltet. AP

Stahlwerk in Tangshan

Stahlwerk in Tangshan: Viele Anlagen sind relativ klein und veraltet.

Tangshan, DüsseldorfMilitärpolizisten in grünen Uniformen säumen die Straßen in der Innenstadt von Tangshan. Das Zentrum der chinesischen Stahlmetropole ist weiträumig abgeriegelt. Eine hochrangige Delegation aus Peking ist zu Besuch, um sich die Fortschritte der heimischen Stahlindustrie anzuschauen. Jede zweite Tonne Stahl weltweit wird in China produziert. Und nirgendwo stehen in der Volksrepublik so viele Hochöfen wie in Tangshang. Peking will, dass die Werke höherwertigen Stahl produzieren und überflüssige Kapazitäten abbauen.

Doch im Norden der Stadt ist davon wenig zu spüren. Aus den Schloten Dutzender kleiner Hochöfen zieht dunkelgelber Dunst in den Himmel. „Wir können nicht abschalten, wenn mal wieder...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×