Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2016

18:30 Uhr

Im Krisenmodus

Eon droht neuer Rekordverlust

VonJürgen Flauger

PremiumAtomausstieg, Abschreibungen, Pensionen: Der Versorger muss gleich mehrere Belastungen verkraften und wird das laufende Geschäftsjahr vermutlich mit einem weiteren Rekordverlust in gewaltiger Milliardenhöhe abschließen.

Der Konzern ist in Turbulenzen. dapd

Abbau eines Eon-Logos am Kraftwerk Datteln

Der Konzern ist in Turbulenzen.

EssenEon war am schnellsten. Kaum hatte das Bundeskabinett am Mittwoch Vormittag das neue Gesetz zum Atomausstieg auf den Weg gebracht, meldete sich der Energiekonzern zu Wort und begrüßte die Entscheidung: „Damit sieht das Unternehmen die Chance, ein über Jahrzehnte kontrovers diskutiertes Thema im gesellschaftlichen Konsens zu beenden.“

Das Schreiben ist ehrlich gemeint und die Erleichterung aufrichtig. Eon und die drei anderen Atomkonzerne RWE, EnBW und Vattenfall entledigen sich mit dem neuen Atomfonds, der künftig die Verantwortung für Zwischen- und Endlagerung des Mülls übernimmt, eines unkalkulierbaren Risikos, das schwer auf dem Aktienkurs lastete. Entsprechend waren die Notierungen zuletzt, als...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×