Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2015

12:46 Uhr

Interesse von Potash an K+S

Der nächste Anlauf

VonMaike Telgheder, Gerd Braune

PremiumDer US-Konkurrent Potash bemüht sich um den Kali-Hersteller K+S – nicht zum ersten Mal. Aber diesmal sehen Experten weniger kartellrechtliche Hürden für den Deal. Die Frage ist, wie standhaft der Dax-Konzern bleibt.

Kartellrechtliche Bedenken eher in Nordamerika. dpa

Bergbau bei K+S

Kartellrechtliche Bedenken eher in Nordamerika.

Frankfurt/Ottawa Das Bundeskartellamt hat zumindest bei den Kanadiern einen starken Eindruck hinterlassen. Weil die Behörde 1997 die Übernahme von K+S durch Potash Corporation of Saskatchewan untersagt hatte, räumen viele Marktbeobachter in Kanada einer möglichen neuen Übernahme keine großen Chancen ein.

Es werde schwer sein, diesen Deal durchzuziehen, meint etwa Analyst Steve Hansen von Raymond James Financial mit Verweis auf den ersten gescheiterten Versuch von Potash, K+S zu kaufen. Die deutsche Regierung werde wenig Nutzen sehen, die Übernahme eines „inländischen Champions mit internationaler Reichweite“ zu genehmigen, vor allem wenn die Übernahme zum Verlust von Arbeitsplätzen und anhaltend hohen Preisen für Düngemittel...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×