Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2016

16:30 Uhr

Klage gegen Solarworld

Der Sonnenkönig blickt in den Abgrund

VonFranz Hubik

PremiumFrank Asbeck machte Solarworld zu einem Milliardenkonzern, dann folgte der Absturz. Nun bedroht ein Prozess in den USA das Überleben des letzten großen deutschen Solarmodulherstellers. Eine Verurteilung ist wahrscheinlich.

Negative Auswirkungen „bis hin zur Bestandsgefährdung“. Reuters

Frank Asbeck

Negative Auswirkungen „bis hin zur Bestandsgefährdung“.

DüsseldorfNach monatelanger Funkstille startete Joseph Rinaldi im Februar 2013 einen letzten Versöhnungsversuch. „Wir haben schon eine Weile nicht mehr gesprochen“, schrieb der Vorstand des US-Siliziumherstellers Hemlock in einer E-Mail an Frank Asbeck. Rinaldi fragte den Gründer und Chef von Solarworld, Deutschlands größtem Solarmodulhersteller, ob es nicht an der Zeit wäre, die Dinge zurechtzurücken und an einem „Weg nach vorne“ zu arbeiten. „Wann immer Sie möchten“, antwortete Asbeck.

Die Manager tauschten Höflichkeiten aus und sinnierten über einen möglichen gemeinsamen Jagdausflug. Aber handelseins wurden sie nicht. Im Gegenteil. Statt des erhofften Kompromisses auf der Pirsch eskalierte der Streit. Hemlock reichte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×