Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2016

18:00 Uhr

Klage in den USA

Solarworld und das 770- Millionen-Desaster

VonFranz Hubik

PremiumIm Rechtsstreit mit Hemlock geht es für Solarworld ums Überleben. Nun macht der zuständige Richter klar, dass der Solarmodulhersteller den Prozess verlieren wird. Anleger reagieren entsetzt. Was kann Chef Asbeck jetzt tun?

Solarworld hat keinerlei Rückstellungen für den Fall einer Niederlage gebildet. dapd

Solarzellen

Solarworld hat keinerlei Rückstellungen für den Fall einer Niederlage gebildet.

DüsseldorfSchlechte Nachrichten pariert Solarworld-Boss Frank Asbeck gerne, indem er Wilhelm Busch oder das Rheinische Grundgesetz zitiert. „Et kütt wie et kütt und hätt noch emmer joot jejange“, rief er beispielsweise erst Anfang Juni besorgten Aktionären zu. Auf der Hauptversammlung von Deutschlands größtem Photovoltaikkonzern im Bonner Kameha Grand Hotel äußerten Anteilseigner wie Rolf-Jochen Ehresmann vom Dachverband Kritischer Aktionäre, die Befürchtung, dass Solarworld bald „ratzfatz liquidiert werden muss“.

Mehr als einen Monat später ist klar: Die Sorgen von Ehresmann und anderen Aktionären sind mehr als berechtigt. Der Grund: Solarworld steht kurz davor, einen überlebenswichtigen Rechtsstreit zu verlieren. Im US-Bundesstaat Michigan...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×