Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

09:57 Uhr

Leonid Lebedew

„Ich vertraue der deutschen Justiz“

VonJürgen Flauger

PremiumLeonid Lebedew verklagte den Energieversroger RWE auf Schadenersatz. Im Interview erklärt der russische Unternehmer, warum er auf die deutsche Justiz vertraut und sich auch von Ex-Chef Jürgen Großmann getäuscht fühlt.

Leonid Lebedew, Lebedev Pressebild

Leonid Lebedew

Der Unternehmer verklagt den Energieversorger RWE.

DüsseldorfHerr Lebedew, der Prozess gegen RWE in Essen beginnt in wenigen Tagen. Wie zuversichtlich sind Sie?
Ich vertraue der deutschen Justiz und bin zuversichtlich, in Essen rechtliches Gehör zu finden.

Warum klagen Sie auch gegen Ex-Chef Jürgen Großmann?
Die Klage ist auch gegen Jürgen Großmann, aus dem einfachen Grund, dass gerade er, als Vorstandsvorsitzender von RWE im Jahre 2008, eigenmächtig und unbegründet beschlossen hat, aus dem Geschäft auszutreten. Was er getan hat, ist besonders markant angesichts der Tatsache, dass wir davor das Projekt mehr als ein halbes Jahr lang besprochen hatten.

Lebedew-Klage: Der russische Alptraum von RWE

Lebedew-Klage

Premium Der russische Alptraum von RWE

Vor dem Landgericht Essen fordert der Oligarch Leonid Lebedew von RWE und Ex-Chef Jürgen Großmann 675 Millionen Euro Schadensersatz – plus Zinsen. Für den Energieversorger geht es neben dem Geld auch um den eigenen Ruf.

Sie fühlen sich von ihm persönlich getäuscht?
Jürgen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×