Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2016

18:22 Uhr

Milliardenabschreibungen auf Uniper

Bombe in der Eon-Bilanz

VonJürgen Flauger

PremiumMit dem Uniper-Börsengang will Eon seinen Strategieschwenk krönen. Doch die Spaltung hat Folgen: Der Konzern muss Milliarden abschreiben – wegen unrealistischer Kalkulationen. Anleger müssen erneut mit Verlusten rechnen.

Der Wertverfall ist dramatisch. dpa

Kohlekraftwerk von Eon am Dortmund-Ems-Kanal

Der Wertverfall ist dramatisch.

DüsseldorfNur noch wenige Wochen, dann will Eon-Chef Johannes Teyssen die Aufspaltung des Energiekonzerns zum Abschluss bringen. Dann soll das neue Unternehmen Uniper an die Börse. „Damit liegen wir voll im Plan“, freute sich Teyssen jüngst. „Wir haben unsere Aktionäre davon überzeugt, dass die Transformation von Eon die richtige Antwort auf die Herausforderungen und Chancen der neuen Energiewelt ist.“ Doch dem Jubel zum Börsendebüt dürfte bald Ernüchterung folgen.

Nach Informationen des Handelsblatts aus Konzernkreisen wird Eon nach der Platzierung Abschreibungen von mehreren Milliarden Euro vornehmen. Gleiches gilt für die Uniper-Gesellschaft, in die der Konzern die Kohle- und Gaskraftwerke ausgelagert hat.Der Grund:...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×