Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2015

06:00 Uhr

Milliardenverlust

Eon liefert traurigen Rekord ab

VonJürgen Flauger

PremiumEon wird am Mittwoch für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres einen Fehlbetrag von mehr als fünf Milliarden Euro ausweisen. Warum der Konzern Milliarden abschreiben muss – und was das für die Abspaltung von Uniper heißt.

Eon spaltet die Stromproduktion mit den Kohle- und Gaskraftwerken zum Jahreswechsel ab. dpa

Eon-Gaskraftwerk Irsching in Vohburg an der Donau

Eon spaltet die Stromproduktion mit den Kohle- und Gaskraftwerken zum Jahreswechsel ab.

DüsseldorfDie Möbelpacker kommen in der Woche vor Weihnachten. Dann ziehen die Mitarbeiter von Eon aus der bisherigen Zentrale in Düsseldorf in ihre neue Heimat im Süden von Essen. Zurück bleiben im alten Gebäude die Beschäftigten von Uniper. Die Abspaltung, die sich vor allem um die Stromerzeugung mit den Kohle- und Gaskraftwerken kümmern soll, nimmt zum Jahreswechsel den Betrieb auf. Damit geht die Ära des integrieren Energieriesen Eon, der sich um das komplette Geschäft von der Stromproduktion aus konventionellen und alternativen Energiequellen über den Transport bis zum Vertrieb an Endkunden kümmerte, zu Ende.

Zum Abschied wartet Deutschlands größter Energiekonzern...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×