Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2015

10:57 Uhr

Neues Unternehmen von Kai-Uwe Weitz

Wie ein Ex-Karstadt-Chef gebrauchte Kraftwerke verkauft

VonRegine Palm

PremiumDie Energiewende macht's möglich: Ex-Karstadt-Chef Weitz startete im Anlagenbau, nun vermarktet er gebrauchte Kraftwerke. Die Nachfrage ist weltweit groß. Den Vorwurf, „Drecksschleudern“ zu verkaufen, weist er von sich.

Weltweit stehen Anlagen zum Verkauf. imago/Rainer Weisflog

Kohlekraftwerk in Brandenburg

Weltweit stehen Anlagen zum Verkauf.

HerneVom Auslaufmodell zum Verkaufsschlager: Mit der Energiewende in Deutschland und anderen Ländern werden viele Kraftwerke überflüssig. Doch die Anlagen sind funktionstüchtig und werden an anderen Stellen der Welt gebraucht. Was liegt näher, als Verkäufer und potenzielle Käufer zusammenzubringen. Ein Geschäft, das der ehemalige Karstadt-Chef Kai-Uwe Weitz nun vorantreibt.

Er hat den Geschäftsbereich „Vermarktung von Kraftwerks- und Industrieanlagen und -komponenten“ von der RAG Mining Solution übernommen und zusammen mit Partnern im Frühjahr die Anuka GmbH in Herne gegründet. „Die Energiewende schiebt das Geschäft an“, sagt Weitz dem Handelsblatt: „Ohne Energiewende wäre es gar nicht möglich.“

Kai Uwe Weitz, Ehemaliger Personal Chef der Warenhauskette Karstadt

Kai-Uwe Weitz

Mit Partnern gründete er im Frühjahr die Anuka GmbH. (Foto: PR)

Von Karstadt zu Kraftwerken –...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×