Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2016

06:39 Uhr

Ostdeutsche Braunkohle

Vattenfall findet keinen Käufer

VonJürgen Flauger

PremiumDer Energiekonzern Vattenfall hat sein Braunkohlegeschäft in Ostdeutschland zum Verkauf gestellt. Doch das Interesse der Bieter ist äußerst mau. Kommt jetzt eine Stiftungslösung?

Verbindliche Gebote sollen bis zum 16. März eingehen. dpa

Tagebau in Welzow

Verbindliche Gebote sollen bis zum 16. März eingehen.

Düsseldorf/BerlinDie Reaktion von Vattenfall-Chef Magnus Hall ist nicht überliefert. Vielleicht amüsierte sich der Schwede, als Greenpeace im Oktober eine Offerte für die zum Verkauf stehende Braunkohlesparte in Deutschland abgab. Wahrscheinlich hat sich Hall aber geärgert. Der Wert, den Greenpeace den Aktivitäten beimaß, war schließlich eine Provokation: Die Umweltschützer wollten keinen Euro zahlen, sondern verlangten sogar Geld für die Abwicklung.

Inzwischen dürfte sich der Vattenfall-Chef aber vor allem Sorgen machen. Denn das Szenario, mit dem Greenpeace provozierte, könnte bald bittere Realität werden. Bis zum 16. März sammeln der Energiekonzern und die beauftragte Investmentbank Citigroup verbindliche Gebote ein –...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×