Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2016

12:44 Uhr

Ostseepipeline Nordstream

Volles Rohr

VonJürgen Flauger

PremiumDie neue Ostseepipeline stößt auf massive Widerstände. Netzbetreiber Thyssengas hält das Projekt jedoch für unentbehrlich – und treibt bereits eine eigene Anschlussleitung voran. Der Konzern will damit ein Zeichen setzen.

Das russische Gas soll in Europa verteilt werden. Christoph Goedan/laif

Rohre zur Anbindung der Ostseepipeline

Das russische Gas soll in Europa verteilt werden.

DüsseldorfDie Feierstunde liegt nicht einmal ein Jahr zurück. Am 4. September 2015 unterzeichnete der Chef des russischen Gasproduzenten Gazprom, Alexej Miller, mit den Vorstandschefs eines prominent besetzten westlichen Konsortiums den Gesellschaftervertrag für den Bau von Nordstream 2. Mit dem Projekt soll die Kapazität der Ostseepipeline, die Gas aus Sibirien nach Europa bringt, verdoppelt werden. Vor wenigen Tagen lösten die Konsortialpartner Wintershall, Uniper, Shell, OMV und Engie, den Vertrag aber schon wieder. Sie reagierten auf Kartellprobleme. Gazprom hält zwar an dem umstrittenen Projekt fest – ein schwerer Rückschlag ist es aber allemal.

Doch ein deutsches Gasunternehmen, das an...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×