Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2016

07:38 Uhr

Preise auf historischem Tief

Schock im Strommarkt

VonJürgen Flauger, Franz Hubik

PremiumIm Großhandel befindet sich der Strompreis im freien Fall. In der Not suchen selbst die größten Rivalen den Schulterschluss. Nur der Kunde hat nichts davon – im Gegenteil. Das freie Spiel der Marktkräfte ist nachhaltig gestört.

Ein Kraftwerk in Niederaußem: Die Energiekonzerne stecken in der Krise. dpa

Kraftwerke

Ein Kraftwerk in Niederaußem: Die Energiekonzerne stecken in der Krise.

DüsseldorfIn der größten Not suchen selbst Rivalen den Schulterschluss. „Bei diesen Strompreisen verdient kein einziges Kraftwerk Geld“, brachte RWE-Chef Peter Terium vor zwei Wochen bei der Bilanzvorlage die existenzbedrohende Lage der Energiebranche auf den Punkt. Eon-Chef Johannes Teyssen konnte einen Tag später nur resigniert zustimmen. „Da hat der Terium schon recht“, sagte er. Die beiden Manager sehen gerade, wie ihr Geschäft regelrecht implodiert: Zuerst wurden die Gaskraftwerke aus dem Markt gedrängt, dann die Steinkohleanlagen, jetzt hat es auch die günstige Braunkohle erwischt, und sogar die Atomenergie kämpft gegen die Abschaltung: „Bei diesen Preisen können wir die Kernkraftwerke...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×