Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2015

12:03 Uhr

Projektentwickler

Juwi-Chefs verdienten mehr als ihre Retter

VonAndreas Dörnfelder, Franz Hubik

PremiumDer Windparkbauer Juwi schrieb tiefrote Zahlen und stand kurz vor der Pleite. Doch die Vorstände gönnten sich satte Gehälter. Sie verdienten mehr als die Kollegen beim Mutterkonzern MVV, der ihre Firma rettete.

Banken gaben kaum noch Kredite. (Foto: PR)

Juwi-Gründer Fred Jung (l.) und Matthias Willenbacher

Banken gaben kaum noch Kredite. (Foto: PR)

Wörrstadt/MannheimEin Freitag im August 2014. Geheimverhandlung beim Mannheimer Energiekonzern MVV. Auf der einen Seite: Fred Jung und Matthias Willenbacher. Sie brauchten dringend Geld für ihren kriselnden Wind- und Solarparkbauer Juwi. Auf der anderen Seite: Dr. Georg Müller, Vorstandschef der MVV Energie AG, 5500 Mitarbeiter, vier Milliarden Euro Umsatz. Er suchte einen Einstieg in die Projektentwicklung für grüne Energie.

Müller gefiel, mit welchem Elan Jung und Willenbacher aus einer Studentenbude Deutschlands wohl größten Projektentwickler für Ökoenergie mit Milliardenumsatz und 1800 Mitarbeitern schufen. Doch Müller vermisste ein professionelles Management. Innerhalb von zwei Jahren verlor Juwi fast die Hälfte des Umsatzes und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×