Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2016

11:18 Uhr

RWE auf Kollisionskurs mit Kommunen

Das gefährliche Spiel des Peter Terium

VonJürgen Flauger

PremiumPeter Terium hat die kommunalen Aktionäre gleich mehrfach brüskiert und damit ihren geballten Zorn auf sich gezogen. Das Gewitter im Aufsichtsrat wird er zwar aushalten. Dennoch ist das Vorgehen des RWE-Chefs gefährlich.

Zieht den geballten Zorn der kommunalen Aktionäre auf sich. dpa

Peter Terium

Zieht den geballten Zorn der kommunalen Aktionäre auf sich.

EssenDie Wurzeln des Energiekonzerns RWE reichen bis ins späte 19. Jahrhundert zurück. Die Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerks Aktiengesellschaft wurde  am 25. April 1898 gegründet. Und von Anfang an wurden die Geschicke des Traditionskonzerns maßgeblich von den Städten, Gemeinden und Landkreisen an Rhein und Ruhr mitbestimmt. Schon im ersten Aufsichtsrat nahm der damalige Essener Oberbürgermeister Platz. Noch immer sind die Kommunen mit knapp 25 Prozent am Unternehmen beteiligt und stellen aktuell vier Vertreter im Aufsichtsrat.

So schlecht wie aktuell war das Verhältnis der treuesten und größten Aktionärsgruppe zur Führung des Energiekonzerns aber noch nie. RWE-Chef Peter Terium hat mit seinem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×