Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2016

12:13 Uhr

SKW kämpft mit Verlusten

Stahlzulieferer im Ausnahmezustand

VonAxel Höpner

PremiumDie Lage beim Stahlzulieferer SKW ist ernst. Die Holding kämpft mit Verlusten. Einer der großen Investoren übt Kritik an der Strategie. Doch Chef Kay Michel sieht den Konzern nicht gefährdet – und setzt auf Wachstum.

Die außerordentliche Hauptversammlung war erfolgreich. PR

Werk von SKW Metallurgie

Die außerordentliche Hauptversammlung war erfolgreich.

MünchenAls erfahrener Restrukturierer neigt Kay Michel nicht zum Beschönigen. „Die Lage ist ernst“, sagt der Chef der SKW Metallurgie. „Der Stahlmarkt weltweit ist im Ausnahmezustand, einige unserer Kunden sind von Insolvenz bedroht.“ In den USA, wo der Stahlzulieferer etwa 60 Prozent seines Umsatzes macht, haben 2015 bereits einige Stahlwerke von SKWs Kundenliste dichtgemacht. Wegen der schwierigen Branchenlage stellt sich Michel auf weitere Umsatzrückgänge in diesem Jahr ein.

Damit nicht genug. Vor einigen Tagen hatte SKW mitgeteilt, dass bei der Holding AG im Jahr 2015 ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals angefallen ist. Das macht eine außerordentliche Hauptversammlung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×