Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2015

06:32 Uhr

Steag prüft Gebot für Vattenfall-Sparte

Ein neuer Spieler im Braunkohle-Poker

VonJürgen Flauger, Klaus Stratmann

PremiumDer Energiekonzern Vattenfall sucht Käufer für sein deutsches Braunkohle-Geschäft. Nun taucht auf einmal ein überraschender Interessent auf: der Essener Stromproduzent Steag. Das ist politisch brisant.

Der Verkauf der Vattenfall-Sparte ist ein Politikum. dpa

Braunkohletagebau Welzow-Süd

Der Verkauf der Vattenfall-Sparte ist ein Politikum.

DüsseldorfEs gibt im Land der Energiewende sicherlich attraktivere Kaufobjekte als die Förderung und die Verstromung von Braunkohle. Viele Interessenten haben sich bislang auch noch nicht zu einem Gebot für die Braunkohle– sparte bekannt, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall in Deutschland zum Verkauf gestellt hat. Und eine Offerte hat Vattenfall sogar schon als PR-Gag eingestuft und zurückgewiesen: Greenpeace nutzte das Vorhaben zu einer Werbung für mehr Klimaschutz.

Inzwischen liegt den Schweden aber eine Interessenbekundung eines überraschenden Konsortiums vor: Der Essener Stromproduzent Steag hat sich mit dem internationalen Finanzinvestor Macquarie verbündet und prüft eine gemeinsame Übernahme der Braunkohle-Sparte, wie das Handelsblatt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×