Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2017

11:43 Uhr

Strompreise in Deutschland

Eon-Chef sagt Abgaben-Dickicht den Kampf an

VonJürgen Flauger, Franz Hubik

PremiumMehr als die Hälfte des Strompreises entfällt auf Steuern, Abgaben und Umlagen. Viel zu viel, warnt Eon-Chef Johannes Teyssen. Er forderte auf der Handelsblatt-Energietagung eine Reform – und war damit nicht allein.

Der Eon-Chef kritisiert beim Handelsblatt-Energiegipfel, dass immer neue Abgaben für Strom von den Endkunden getragen werden müssen. Dietmar Gust, Euroforum

Johannes Teyssen

Der Eon-Chef kritisiert beim Handelsblatt-Energiegipfel, dass immer neue Abgaben für Strom von den Endkunden getragen werden müssen.

BerlinSeit fast drei Jahrzehnten arbeitet Johannes Teyssen schon für den Eon-Konzern oder dessen Vorläufer. Der Vorstandschef ist in der alten Energiewelt groß geworden, als die Monopolisten noch reine „Versorger“ waren und die Preise diktieren konnten.

Seit dem vergangenen Jahr hat Teyssen aber endgültig mit der alten Welt gebrochen. Nach der Abspaltung der Kohle- und Gaskraftwerke in das neue Unternehmen Uniper hat er sich mit Eon der neuen, grünen und dezentralen Energiewelt verschrieben – und dem Kunden: „Unser Handeln im Markt folgt allein den Wünschen unserer Kunden“, verspricht Teyssen vollmundig.

Bei der Handelsblatt-Energietagung trat der 57-Jährige aber tatsächlich schon...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×