Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2016

16:51 Uhr

Vattenfall

Braunkohle-Deal mit EPH muss warten

VonJürgen Flauger

PremiumDie Genehmigung für den Verkauf des ostdeutschen Braunkohlereviers verzögert sich. Die EU-Kommission prüft, ob Schweden die Transaktion mit einer unerlaubten Beihilfe unterstützt.

Der Terminplan für den Verkauf ist nicht mehr zu halten. dpa

Vattenfall-Braunkohletagebau Jänschwalde

Der Terminplan für den Verkauf ist nicht mehr zu halten.

DüsseldorfDer schwedische Energiekonzern Vattenfall hat beim Verkauf seiner Braunkohleaktivitäten in Ostdeutschland schon hohe Hürden übersprungen. Nach langer Sucher fand der Staatskonzern im April einen Käufer: Der tschechische Energiekonzern EPH und sein Finanzpartner PPF wollen die Tagebaubetriebe in der Lausitz und die dazu gehörenden Kohlekraftwerke übernehmen. Anfang Juli billigte das schwedische Parlament den Deal. Nur noch eine wichtige Hürde steht vor dem Abschluss des Geschäfts: Die Genehmigung durch die EU-Kommission.

Doch auf den letzten Metern gibt es noch eine Verzögerung. Noch Anfang Juli hatte Vattenfall angekündigt, bis Ende August die Genehmigung durch die EU-Kommission einzuholen und den den Deal...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×