Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2017

06:20 Uhr

Vorstandskandidaten Timo Poppe und Torsten Maus

Untersuchungsbericht weckt Zweifel an EWE-Managern

VonJürgen Flauger, Sönke Iwersen

PremiumSeit Monaten sucht der Energieversorger EWE einen neuen Chef. Doch an den internen Ersatzkandidaten gibt es erhebliche Zweifel. Laut eines Berichts hätten sie Pflichten verletzt. Nun muss der Aufsichtsrat entscheiden.

Jungmanager mit Fragezeichen. Pressefoto

EWE-Manager Timo Poppe

Jungmanager mit Fragezeichen.

DüsseldorfDeutschlands fünfgrößter Energieversorger kommt nicht aus der Führungskrise. Schon seit Monaten ist die Vorstandsetage der EWE AG kaum zur Hälfte gefüllt. Als am Dienstagabend der Aufsichtsrat seine Sitzung beendete, fiel erneut keine Entscheidung. „Wir werden uns die Zeit nehmen, die es braucht“, sagte Unternehmenssprecher Christian Blömer am Morgen danach. „Der Aufsichtsrat wird diese Neubesetzung in einem geordneten Prozess vornehmen, um eine fundierte Entscheidung zum Wohle des Unternehmens zu treffen.“

Mit dem Wohle des Unternehmens ist das bei der EWE inzwischen so eine Sache. Traditionell vertraute man in Oldenburg darauf, dass der Vorstand schon wisse, was das Beste für EWE...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×