Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2017

06:31 Uhr

Windstrom für Bayern

Strom sucht Anschluss

VonAxel Höpner

PremiumILF hat schon beim Bau einer Pipeline in Belutschistan und von Solaranlagen im Senegal geholfen, nun sollen die Planer Windstrom aus dem Norden nach Bayern bringen – mit unterirdischen Kabeln. Einfach wird das nicht.

Die Stromtrasse Suedlink führt Windstrom aus Nord- nach Süddeutschland. dpa

Hochspannungsmast neben Windrädern

Die Stromtrasse Suedlink führt Windstrom aus Nord- nach Süddeutschland.

MünchenDie Ingenieure der Planungsgesellschaft ILF haben schon viele schwierige Projekte gestemmt. Egal, ob es um eine Pipeline in Belutschistan geht, Solaranlagen im Senegal oder Flughäfen in Kasachstan: Gründer Adolf Feizlmayr und seine Kollegen wagen sich seit fünf Jahrzehnten in die entlegensten Winkel der Welt.

Nun steht zur Abwechslung ein Projekt in der Heimat an, das aber nicht weniger anspruchsvoll ist: ILF hat die Federführung bei der Planung der neuen Stromtrasse Suedlink übernommen, die Windstrom aus dem Norden nach Bayern bringen soll. Die größte Herausforderung dabei: Ein großer Teil soll als Erdkabel unterirdisch verlegt werden. „Auf solche Entfernungen hat das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×