Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2016

16:21 Uhr

Ex-Airbus-Manager Stefan Zoller

Späte Genugtuung

VonMarkus Fasse

PremiumEx-Airbus-Deutschlandchef Stefan Zoller kann aufatmen. Die Staatsanwaltschaft München hat die seit Jahren laufenden Ermittlungen wegen Bestechung eingestellt. Den Konzern verlassen hat Zoller ohnehin aus anderen Gründen.

Neustart nach dem Ende der Konzernkarriere. picture alliance / Sueddeutsche

Stefan Zoller

Neustart nach dem Ende der Konzernkarriere.

MünchenMit dem Makel musste Stefan Zoller lange leben. Als im Oktober 2014 die Staatsanwaltschaft München die Büros der Airbus-Rüstungstochter (früher EADS) durchsuchte, geriet auch der ehemalige Chef unter Verdacht. Die Beamten ermittelten gegen Zoller wegen angeblicher Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit Grenzsicherungsaufträgen aus Rumänien und Saudi-Arabien.

Diese Vorwürfe sind nun ausgeräumt, die Staatsanwaltschaft München hat die Ermittlungen Anfang Oktober gegen Zoller und weitere Airbus-Mitarbeiter eingestellt. Die Behörde fand offenbar keine Hinweise auf Korruption oder Steuerhinterziehung. Für den 58-jährigen Zoller, der bereits 2012 das Unternehmen verlassen hatte, ist das eine späte Genugtuung. Aber auch bei Airbus wurde die Nachricht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×