Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2017

06:27 Uhr

Ex-Mannesmann-Chef Klaus Esser

„Wir brauchen Neustarts und Zerstörung“

VonPeter Brors, Hans-Jürgen Jakobs

PremiumKlaus Esser machte aus Mannesmann ein modernes Telekommunikationsunternehmen – und verkaufte es dann für 180 Milliarden Euro an Vodafone. Im Interview erklärt er, wie ein radikaler Wandel in Konzernen gelingt.

„Man jammert. Dabei geht es doch um neue Geschäftschancen.“   Thomas Dashuber für Handelsblatt

Klaus Esser

„Man jammert. Dabei geht es doch um neue Geschäftschancen.“

Alle Welt diskutiert über Disruption und Transformation. Der Manager, dem das in der deutschen Wirtschaftsgeschichte am weitestgehenden gelungen ist, heißt Klaus Esser. Der frühere Mannesmann-Chef formte aus dem traditionsreichen Röhrenhersteller einen modernen Telekommunikationskonzern. Die Wertsteigerung gemessen an der Börsenkapitalisierung lag bei mehr als 100 Milliarden Euro. Doch dann wurde Esser Opfer des eigenen Erfolgs – und Vodafone kaufte das Düsseldorfer Unternehmen im Jahr 2000 für sage und schreibe 180 Milliarden Euro. Es ist bis heute die teuerste Übernahme der globalen Wirtschaftsgeschichte.

Zum Interview, seinem ersten überhaupt seit mehreren Jahren, kam Esser in den Bayerischen Hof nach München, wo der heute...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×