Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2017

14:49 Uhr

Firmenkommunikation auf Twitter, Facebook und Co.

Wenn ein Trump dich trifft

VonCatrin Bialek

PremiumWenig Gezwitscher in den Vorstandsetagen: Konzerne müssen sich an einen neuen Umgang mit den sozialen Netzwerken Twitter, Facebook und Co. gewöhnen – dafür sorgt nicht zuletzt der US-Präsident mit seinen markigen Tweets.

Viele Unternehmen fürchten die Tweets des US-Präsidenten. Quelle: AFP/Getty Images

Trump-Karikatur

Viele Unternehmen fürchten die Tweets des US-Präsidenten.
Quelle: AFP/Getty Images

DüsseldorfWas bedeutet Donald Trumps Covfefe? Das Rätselraten war groß. Der amerikanische Präsident twitterte am Mittwoch „Despite the constant negative press covfefe“. Das heißt so viel wie „Trotz der andauernden negativen Presse ...“, und dann folgt das Neuwort „covfefe“. Die Internetgemeinde rätselte, muntere Assoziationen zu Kaffee und Toffifee kursierten, und die Fluglinie Eurowings bot gar spaßeshalber Reisen nach Covfefe an. Dass ein Tweet von Trump auf derart viel Begeisterung stößt, ist die Ausnahme. Ansonsten hält der Staatschef Politik und Wirtschaft fest im Griff mit seinen Kurznachrichten, die er bei Twitter absetzt. Zu lachen gibt es dann wenig.

Maximal 140...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×