Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2016

17:43 Uhr

Abgesagte Tengelmann-Edeka-Fusion

Ein Desaster mit vielen Verlierern

VonKirsten Ludowig

PremiumOb Wirtschaftsminister Gabriel, Tengelmann-Eigentümer Haub oder Edeka-Chef Mosa: Im Fall Kaiser’s Tengelmann haben alle Beteiligten Schaden genommen. Nur einer kann sich freuen. Eine Analyse.

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. dpa

Tüten von Edeka, Tengelmann und Kaiser's

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.

Egal, was am Ende mit den Supermärkten von Kaiser’s Tengelmann passiert, ob sie zerschlagen und in Einzelteilen verkauft werden oder ob doch noch die mit Brachialgewalt vorangetriebene Übernahme durch Marktführer Edeka kommt: Es gibt in dieser nicht endend wollenden Misere nur Verlierer. Selbst die vermeintlichen Gewinner haben Schaden genommen, und das nicht zu knapp.

Besonders unangenehm – und das ist noch freundlich ausgedrückt – ist der Fall Kaiser’s Tengelmann für Sigmar Gabriel. Der Wirtschaftsminister hatte die vom Kartellamt verbotene Übernahme per Sonder‧erlaubnis genehmigt, die das Oberlandesgericht Düsseldorf im Eilverfahren stoppte. So kippten die Richter Gabriels Hauptargument, die Übernahme durch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×