Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2016

12:26 Uhr

Accenture-Handelsexperte Thomas Täuber

„Amazon Fresh muss sich zunächst auf Ballungsgebiete konzentrieren“

VonFlorian Kolf

PremiumDer Accenture-Geschäftsführer über den anspruchsvollen und zugleich preisbewussten deutschen Kunden, die Notwendigkeit von Onlinevertrieben für den Lebensmittelhandel und welche Händler sich am meisten fürchten müssen.

Lieferdienst für Frischwaren: Amazon greift deutschen Lebensmittelhandel an

Lieferdienst für Frischwaren

Premium Amazon greift deutschen Lebensmittelhandel an

Die Frische-Attacke ist nur noch eine Frage des Zeitpunkts: Amazon könnte bereits in diesem Jahr auch in Deutschland online frische Lebensmittel anbieten. Der Einzelhandel ist darauf kaum vorbereitet.

Herr Täuber, viele Einzelhändler in Deutschland tun sich schwer mit einem Onlineangebot für Lebensmittel. Wie kommt das?
Der deutsche Konsument ist sehr schwierig: Er ist einerseits sehr anspruchsvoll und andererseits sehr preisbewusst. Und er hat eine geringe Fehlertoleranz, es muss also alles sofort perfekt funktionieren. Zugleich ist es teuer und aufwendig, eine Lieferinfrastruktur aufzubauen, weil Deutschland nicht einen großen, sondern viele mittelgroße Ballungsräume hat und etwa die Hälfte der Bevölkerung in ländlichen Gebieten wohnt.

Warum ist der Onlineanteil am Lebensmittelhandel in Deutschland so viel geringer als in den USA oder Großbritannien?
Der Bedarf an einem Onlineangebot von Lebensmitteln ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×