Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2015

20:00 Uhr

Adidas-Chef Hainer

„Wir haben manches nicht gut genug gemacht“

VonJoachim Hofer

PremiumDer Adidas-Vorstandsvorsitzende begann bei dem Sportartikelhersteller als Verkaufsleiter. Im Handelsblatt-Interview spricht er über den Erzrivalen Nike, die internationale Geschäftsstrategie und Währungseffekte.

Kampf um das Ansehen der Firma und ums Lebenswerk. AFP

Kampf um das Ansehen der Firma und ums Lebenswerk.

DüsseldorfHainer führt Adidas seit März 2001. Bereits 1987 wechselte der im bayerischen Dingolfing aufgewachsene Vertriebsexperte vom Konsumgüterkonzern Procter & Gamble nach Herzogenaurach. 1997 stieg der heute 60-Jährige in den Vorstand des Sportartikelherstellers auf.

Herr Hainer, 2014 war die Adidas-Aktie der größte Verlierer im Dax. Sind die goldenen Zeiten vorbei?
Natürlich hatten wir 2014 einige Probleme – im Golfgeschäft, in Amerika und auch die Währungsturbulenzen haben uns zu schaffen gemacht. Aber es hat sich auch vieles positiv entwickelt.

Das scheinen die Investoren aber kaum wahrgenommen zu haben, oder?
Fakt ist: Wir sind ein Wachstumsunternehmen. 2014 ist die Marke Adidas um...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×