Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2016

18:18 Uhr

Air Berlin

Fliegen auf Pump

VonJens Koenen

PremiumMehr Schulden, höhere Verluste, weniger Passagiere: Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin steckt so tief in der Krise wie nie zuvor. Nur dank neuer Darlehen kann sie noch weitermachen. Wie lange noch?

Die Airline bleibt in der Verlustzone. dpa

Air Berlin Airbus A330-200

Die Airline bleibt in der Verlustzone.

HamburgSelbst Air-Berlin-Chef Stefan Pichler fällt es schwer, in der Bilanz von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft noch irgendetwas Überzeugendes zu finden: „Der Nettoverlust von 446 Millionen Euro war für uns natürlich eine große Enttäuschung“, sagte er am Donnerstag zu den Zahlen des Geschäftsjahrs 2015. „Aber die wesentlichen operativen Kennzahlen zeigen in die richtige Richtung“, versuchte der Chef der schwer angeschlagenen Airline ein bisschen Optimismus zu verbreiten. Doch der ist kaum angebracht.

Um das chronische Sorgenkind der deutschen Luftfahrtbranche steht es noch schlechter als erwartet. Der Betriebsverlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) wuchs von 293,8 auf 307,0 Millionen Euro. Der Konzernfehlbetrag fällt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×