Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2015

19:09 Uhr

Air Berlin im Sinkflug

Das Sorgenkind der deutschen Luftfahrt

VonJens Koenen

PremiumSeit Jahren gelingt es Air Berlin nicht, aus den roten Zahlen herauszufliegen. Doch so schlecht wie jetzt ging es der Airline noch nie. Ist sie überhaupt noch zu retten?

Air-Berlin-Chef Stefan Pichler arbeitet derzeit an einem Sanierungsplan. dpa

Air Berlin

Air-Berlin-Chef Stefan Pichler arbeitet derzeit an einem Sanierungsplan.

Frankfurt am MainSeit dem Börsengang im Jahr 2006 hat Air Berlin fast durchgehend Verluste eingeflogen. Um die Löcher zu stopfen, wurde zunächst Stück für Stück das Tafelsilber verscherbelt, etwa das Vielfliegerprogramm Topbonus. Dann musste Großaktionär Etihad – die Golf-Airline ist mit gut 29 Prozent an Air Berlin beteiligt – in mehreren Wellen Geld nachschießen.

Doch bislang hat all das keine Rettung gebracht. Im Gegenteil: Die wirtschaftliche Situation von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft ist so angespannt wie noch nie. Ein Scheitern des Unternehmens gilt nicht mehr als grundsätzlich ausgeschlossen. Das belegt der Blick auf die Zahlen. Das Eigenkapital ist schon seit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×