Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2016

18:48 Uhr

Aldi Süd

Auf die Zukunft konzentriert

VonFlorian Kolf

PremiumBei Aldi Süd in Mülheim an der Ruhr ist die Welt noch in Ordnung. Während über der Zentrale von Aldi Nord in Essen-Kray dunkle Wolken aufgezogen sind und der Streit in der Eigentümerfamilie auch das Unternehmen zu belasten droht, kann sich das Management des Schwesterunternehmens ganz auf das Geschäft konzentrieren.

Im Wettlauf mit dem Konkurrenten Lidl investiert Aldi Süd zurzeit massiv in die Zukunft. dpa

Aldi Süd

Im Wettlauf mit dem Konkurrenten Lidl investiert Aldi Süd zurzeit massiv in die Zukunft.

Bereits in den 60er-Jahren hatten die Brüder Karl und Theo Albrecht für klare Verhältnisse gesorgt. Sie teilten ihr gemeinsames Unternehmen, dessen Name eine Abkürzung von Albrecht Diskont ist, in eine Nord- und eine Südhälfte. Der sogenannte Aldi-Äquator beginnt an der holländischen Grenze westlich von Borken, läuft dann im Ruhrgebiet fast in Nord-Süd-Richtung zwischen Essen und Mülheim durch, teilt Hessen in zwei Hälften und zieht dann nach Osten entlang der Grenze zwischen Thüringen und Bayern.

Auch das Vermögen von Aldi Süd liegt in einer Stiftung, der Siepmann-Stiftung, die Karl Albrecht im Jahre 1973 gegründet hat. Die Stiftung wird geleitet von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×