Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2016

06:00 Uhr

Amazon Fresh wirbelt Lebensmittelhandel auf

Einfach aus dem Markt geklickt

VonFlorian Kolf

PremiumImmer mehr Kunden bestellen Lebensmittel im Netz – und einer Studie zufolge wird die Zahl weiter massiv steigen. Etablierte Händler haben Amazon nur wenig entgegenzusetzen. Experten warnen vor einem Filialsterben.

„Unsere E-Commerce-Aktivitäten machen immer noch deutlichen Verlust“, räumt Rewe-Chef Alain Caparros ein. stockphoto-graf - Fotolia

Gut gefüllter Einkaufswagen

„Unsere E-Commerce-Aktivitäten machen immer noch deutlichen Verlust“, räumt Rewe-Chef Alain Caparros ein.

DüsseldorfDer Supermarktbetreiber Kaufland baut sein Onlinegeschäft mit frischen Lebensmitteln aus. Nur wenige Wochen nach dem Start der Auslieferungen in Berlin geht es nun in Richtung Norden. „Derzeit planen wir die Erweiterung unserer Lieferservices für die Region Hamburg“, bestätigte eine Kaufland-Sprecherin dem Handelsblatt.

Doch die zwei Metropolen sind nur der Anfang, die Konzernschwester des Discounters Lidl hat ehrgeizige Pläne. „Der Ausbau in weiteren Regionen ist geplant“, teilt das Unternehmen mit. Auch München soll wohl bald erschlossen werden. Eine Umfrage des Unternehmens unter Kunden in Ballungszentren hat ergeben, dass 55 Prozent der Befragten gerne den Onlineeinkauf von Lebensmitteln ausprobieren wollen. Kaufland...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Matthias Moser

21.10.2016, 10:04 Uhr

Warum haben etablierte Händler dem wenig entgegenzusetzen? Das verstehe ich nicht! Was Amazon macht, kann ALDI, Lidl und Co. schon lange... Nur machen müssen sie es natürlich noch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×