Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2016

17:51 Uhr

Ane Mærsk Mc-Kinney Uggla

Harte Entscheidungen abseits des Rampenlichts

VonHelmut Steuer

PremiumDie Vorsitzende der A.P. Møller Foundation wacht über Dänemarks größten Konzern Møller-Mærsk und will mit einer Aufspaltung aus der Krise. Der Einfluss ihrer Familie auf den Konzern soll dabei wachsen.

Sie spaltet den Konzern auf. Linda Kastrup

Ane Mærsk Mc-Kinney Uggla

Sie spaltet den Konzern auf.

KopenhagenSie ist allgegenwärtig und doch nicht da. Ane Mærsk Mc-Kinney Uggla, eine der reichsten und mächtigsten Frauen in Nordeuropa, meidet das Rampenlicht, obwohl ihr Konzern in nahezu jedem Winkel der Erde sichtbar ist. Sie wacht über den mit Abstand größten Konzern Dänemarks, A.P. Møller-Mærsk, und zuletzt war die 68-Jährige mit großen Zukunftsfragen beschäftigt, die ohne sie nicht getroffen werden konnten: Das Konglomerat, zu dem die größte Container-Reederei der Welt gehört, soll aufgespalten werden. In den kommenden zwei Jahren will A.P. Møller-Mærsk die Öl-Sparte ganz oder teilweise abtrennen. Der Schritt war seit Langem von Analysten gefordert worden, weil sie sich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×