Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2017

06:15 Uhr

Augmented Reality

Das Wohnzimmer als Verkaufsraum

VonJoachim Hofer, Christof Kerkmann, Florian Kolf

PremiumDigital-Projekte von Ikea und Ceconomy zeigen: Virtuelle Welten erleichtern den Einkauf, bieten neue Möglichkeiten für die Kunden und Wettbewerbsvorteile. Trotzdem zögern noch viele Händler.

Technologien wie Virtual oder Augmented Reality verändern auch die Welt des Handels. Reuters, Sascha Rheker

Virtuelle Realitäten

Technologien wie Virtual oder Augmented Reality verändern auch die Welt des Handels.

München, DüsseldorfImmer wieder stehen Möbelkäufer vor den gleichen Fragen: Passt dieser Tisch in mein Wohnzimmer? Wie harmoniert der Sofabezug mit meiner restlichen Einrichtung? Würde dieser Sessel auch meiner Familie gefallen? Ikea löst dieses Problem künftig mit Augmented Reality (AR), einer Technologie, mit der die Realität erweitert wird: Über eine App können Kunden auf dem Smartphone-Bildschirm mehr als 2 000 verschiedene Möbelstücke dreidimensional und maßstabsgerecht in ihren eigenen Räumen platzieren. Dafür nimmt die Handy-Kamera die reale Umgebung des Raums auf, und die App fügt die Möbelstücke in Echtzeit ins Bild ein. Fotos und Videos der virtuellen Einrichtung können die Nutzer anschließend...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×