Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2016

17:56 Uhr

August Oetker im Interview

„Das hätte ich nicht verantworten wollen“

VonChristoph Kapalschinski, Thomas Tuma

PremiumBei Oetker hat sich zuletzt in kurzer Zeit viel getan. Im Interview macht August Oetker reinen Tisch und spricht über den Verkauf der Reederei Hamburg Süd, den ersten externen Oetker-Chef und Konflikte in der Familie.

Der Familien-Patriarch gibt selten Interviews, doch nach den vergangenen Monaten sieht er Klärungsbedarf. Andrea Seifert für Handelsblatt; Focus

August Oetker

Der Familien-Patriarch gibt selten Interviews, doch nach den vergangenen Monaten sieht er Klärungsbedarf.

Sein Bielefelder Büro ist ebenso bescheiden wie aus der Zeit gefallen: Viel Silberschmuck in Glasvitrinen, ein Stehpult, kein Computer. Manche würden das altmodisch nennen, weiß August Oetker selbst. Ist ihm aber egal. Das Klappern mechanischer Schreibmaschinen mochte er eben weit mehr. Der 72-jährige Patriarch des Bielefelder Pudding-und-Pizza-Imperiums gibt selten Interviews. Doch in den vergangenen Wochen und Monaten geriet der Familien-Konzern dermaßen chronisch in die Schlagzeilen, dass es Zeit wurde, einmal reinen Tisch zu machen – über die Zukunft von Oetker, die Streitigkeiten in der Eigentümer-Familie und den Abschied vom Schifffahrtsgeschäft.

Herr Oetker, überraschenderweise hat Ihr Konzern jüngst angekündigt, sich von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×