Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2015

11:01 Uhr

Bahnhöfe

Auf der Resterampe

VonDieter Fockenbrock

PremiumBahnhöfe – vor allem auf dem Land – rotten zunehmend vor sich hin. Niemand investiert in die Sanierung. Nur wirtschaftlich exponierte Standorte werden aufgemöbelt. Die Bahn will mehr als 300 Stationsgebäude loswerden.

Es sind lediglich die hochfrequentierten Stationen, die der Bahnkonzern seit vielen Jahren aufpoliert wie  Kronjuwelen. dpa

Bahnhof Paulinenaue

Es sind lediglich die hochfrequentierten Stationen, die der Bahnkonzern seit vielen Jahren aufpoliert wie  Kronjuwelen.

Im Hauptbahnhof Leipzig drängt sich dem Reisenden ein Eindruck schnell auf: Eisenbahnfahren spielt  offenbar nur noch eine Nebenrolle. Von Eingangshalle kann keine Rede mehr sein, hier heißt das Entrée zur Bahnwelt passenderweise „Promenade“. Doch nicht der erholsame Spaziergang soll hier gepflegt werden. Die Besucher sollen shoppen.

30.000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche und 140 Geschäfte verwandeln das klassizistische Bauwerk in einen Konsumtempel. Betrieben wird der Shoppingbahnhof von Profis, der Hamburger ECE-Gruppe, die der Familie Otto gehört. ECE zählt zu den führenden Betreibern von Einkaufszentren in Deutschland.

Goldgrube Bahnhof: Der beste Zug der Bahn

Goldgrube Bahnhof

Premium Der beste Zug der Bahn

Im Schienenverkehr verdient die Deutsche Bahn immer weniger. Dafür floriert das Geschäft mit Bahnhöfen. Das Geheimnis liegt in der Vermietung von Ladenlokalen – und die nimmt der Konzern immer mehr selbst in die Hand.

So prunkvoll wie in Leipzig geht es nicht auf allzu vielen Bahnhöfen zu. Es sind lediglich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×