Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

17:13 Uhr

Beteiligungstochter aus Singapur

Reederei Rickmers Maritime ist zahlungsunfähig

VonChristoph Schlautmann

PremiumNach dem spektakulären Aus der koreanischen Hanjin-Reederei steht nun auch ein großer Ableger der Hamburger Seefahrtsfirma Rickmers vor der Pleite. Die Beteiligungstochter aus Singapur kann ihre Zinsen nicht mehr zahlen.

Das Hamburger Museumsschiff „Rickmer Rickmers“ auf der Werft Blohm + Voss im Dock. Der börsennotierte Schiffsvermieter aus Singapur, an dem die Hamburger Großreederei Rickmers 34,2 Prozent der Anteile hält und den sie bis vor wenigen Tagen über eine Zwischengesellschaft führte, ist zahlungsunfähig. dpa

Reederei Rickmers

Das Hamburger Museumsschiff „Rickmer Rickmers“ auf der Werft Blohm + Voss im Dock. Der börsennotierte Schiffsvermieter aus Singapur, an dem die Hamburger Großreederei Rickmers 34,2 Prozent der Anteile hält und den sie bis vor wenigen Tagen über eine Zwischengesellschaft führte, ist zahlungsunfähig.

DüsseldorfNoch Ende Oktober gab es Hoffnung für die Charterreederei Rickmers Maritime. Nun aber ist der börsennotierte Schiffsvermieter aus Singapur, an dem die Hamburger Großreederei Rickmers 34,2 Prozent der Anteile hält und den sie bis vor wenigen Tagen über eine Zwischengesellschaft führte, zahlungsunfähig.

Dabei hatte es die Gesellschaft zunächst geschafft, ihre Aktionäre für einen Rettungsplan zu gewinnen. Die Anteilseigner stimmten zu, die im Frühjahr fälligen Anleihen in Eigenkapital zu verwandeln. Für die Bonds im Nominalwert von 100 Millionen Singapur-Dollar (75 Millionen US-Dollar) sollten die Gläubiger Aktien im Wert von 28 Millionen Singapur-Dollar erhalten.

Die aber zeigten sich mit dem angekündigten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×