Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

19:00 Uhr

Blake Nordstrom gegen Donald Trump

Clash der Familienunternehmer

VonThomas Jahn

PremiumDie US-Luxuskette Nordstrom hat die Kollektion von Ivanka Trump aus dem Sortiment genommen – und prompt den Unmut ihres Präsidenten-Vaters auf sich gezogen. Dessen Twitter-Attacke steckt der Konzern aber leicht weg.

„Jeder Penny von mir steckt in Nordstrom-Aktien.“ Bloomberg/Getty Images

Blake Nordstrom (vorn) mit seinen Brüdern

„Jeder Penny von mir steckt in Nordstrom-Aktien.“

Blake Nordstrom kennt das Geschäft buchstäblich von ganz unten her. Mit 13 Jahren arbeitete er in der Schuhabteilung des Nordstrom-Kaufhauses in Seattle, der wichtigsten Filiale des Unternehmens. Dort stapelte er die Schuhkartons im Lager. Mit dabei waren später auch seine jüngeren Brüder Erik und Pete.

Heute hat ihr Familienunternehmen rund 15 Milliarden Dollar Umsatz. Zeit ihres Lebens arbeiteten sie alle in verschiedenen Abteilungen des Konzerns. Zum Geschäft gehört es, neue Produkte für das Sortiment zu finden – und zu entfernen.
Dafür gab es nun richtig Ärger: Als die Nordstroms die Schuhe, den Schmuck und andere Accessoires von Ivanka Trump aus...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×