Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2016

08:40 Uhr

Bund verzichtet auf IPO-Erlöse

Milliardengeschenk für die Deutsche Bahn

VonDieter Fockenbrock

PremiumDie Deutsche Bahn darf die Einnahmen aus den geplanten Börsengängen der Töchter Arriva und Schenker einstreichen. Der Bund verzichtet auf die Verkaufserlöse. Konzernchef Rüdiger Grube kann das Geld gut gebrauchen.

Übereinkunft mit dem Bund. dpa

Güterwaggon von DB Schenker

Übereinkunft mit dem Bund.

DüsseldorfDie Verhandlungen, die Bahn-Chef Rüdiger Grube in den vergangenen Wochen mit dem Bund geführt hat, waren intensiv. Doch die Mühen haben sich gelohnt. So nehmen die Pläne des Staatskonzerns zur Kapitalbeschaffung in Milliardenhöhe nun konkrete Form an. Im zweiten Quartal 2017 soll die Auslandstochter Arriva an die Börse gehen, ein Jahr später dann die Spedition Schenker folgen.

Gelöst ist vor allem der Streit über die Frage, wer die Erlöse aus den geplanten IPOs kassiert. Das Geld bleibt der Bahn, der Bund verzichtet, heißt es übereinstimmend in Unternehmens- und Regierungskreisen. Das ist eine gute Nachricht für Grube, schließlich geht es...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×