Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2015

08:56 Uhr

Daniel Zimmer

„Es gibt lokale und globale Märkte“

VonThomas Sigmund

PremiumBei der Fusion von Edeka und Tengelmann könnte dem Chef der Monopolkommission eine wichtige Rolle zukommen. Daniel Zimmer über das drohende Fusionsverbot – und eine mögliche Ministererlaubnis.

PROFESSOR DOKTOR DANIEL ZIMMER, DIREKTOR DES INSTITUTS FUER HANDELS UND WIRTSCHAFTSRECHT, 24.10.2012, BONN Frank Beer für Handelsblatt

Daniel Zimmer

Der Chef der Monopolkommission wird sich möglicherweise mit der Tengelmann-Übernahme beschäftigen müssen.

Herr Zimmer, sind Marktabgrenzungen im Zeitalter der Globalisierung noch zeitgemäß?
Nicht jede Fusion in Deutschland hat gleich etwas mit der Globalisierung zu tun.

Angesichts der Digitalisierung der Wirtschaft kann man sich aber fragen, ob der Wettbewerb nur in regionalen Märkten stattfindet.
Die Digitalisierung wirft auch für das Kartellrecht wichtige Fragen auf. Hier kann man zu Neubewertungen kommen. Aber es geht im Kartellrecht oft nicht um digitale Märkte, sondern um klassische Waren- oder Dienstleistungsmärkte.

Bundeskartellamt und der Fall Tengelmann: Wächter ohne Weitsicht

Bundeskartellamt und der Fall Tengelmann

Premium Wächter ohne Weitsicht

Das Kartellamt erschwert Fusionen, wie der Fall Edeka-Tengelmann zeigt. Viele Unternehmer geben den Kampf gegen die Behörde entnervt auf. Ihr Vorwurf: Die Wirtschaft agiere global, das Amt aber orientiere sich lokal.

Welche?
Um Schnürsenkel zu kaufen, werden Sie nicht weit reisen – deshalb ist hier eher von einem lokalen oder regionalen Markt auszugehen. Wenn Sie aber als Energieerzeuger...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×