Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2016

17:22 Uhr

Deutsche Bahn und die Politik

Sehnsucht nach der Staatsbahn

VonDaniel Delhaes, Dieter Fockenbrock

PremiumDer plötzliche Abgang seines Vize bringt Bahnchef Grube in Bedrängnis. Erneut werden Stimmen laut, die eine stärkere Mitsprache der Politik fordern – und sogar eine Änderung des Grundgesetzes. Der Frust ist inzwischen groß.

Ruf nach „grundsätzlicher strategischer Debatte“. Deutsche Bahn AG

IC fährt in den Hauptbahnhof Dresden ein

Ruf nach „grundsätzlicher strategischer Debatte“.

Berlin/DüsseldorfAuf der Sitzung des Aufsichtsrates vor zwei Wochen muss Volker Kefer klar geworden sein, dass seine Tage bei der Deutschen Bahn gezählt sind. Zehn Jahre ist er schon dabei und damit einer der erfahrensten Eisenbahnmanager. Doch zuletzt hatte er selbst wohlmeinende Kollegen mit seiner Hybris gegen sich aufgebracht. Seit einem Jahr ist er stellvertretender Vorstandschef, zuständig für das Modernisierungsprogramm und nebenbei noch Chef der Netzsparte. Zu viel für einen Mann allein, sagt ein Aufseher.

Als Kefer dann auch noch den Kontrolleuren der Bahn vorgeworfen haben soll, den jüngsten Bericht zu Problemen bei Stuttgart 21 durchgestochen zu haben, da hätten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×