Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2015

17:04 Uhr

Deutschland-Chef Peter Betzel

Ikea sagt dem Kabelsalat den Kampf an

VonKirsten Ludowig

PremiumIkea verdient sein Geld immer noch hauptsächlich im klassischen Möbelhaus. Deutschlandchef Peter Betzel spricht im Interview über Onlinehandel, neue Filialen – und wie sich die Möbel dem digitalen Zeitalter anpassen.

Noch erzielt das Unternehmen den Großteil seiner Umsätze im klassischen Möbelhaus. dpa

Noch erzielt das Unternehmen den Großteil seiner Umsätze im klassischen Möbelhaus.

In der Deutschland-Zentrale von Ikea hängt über den Stempeluhren eine Ampel. Rot bedeutet aber nicht Halt, sondern Peaktag – und das heißt: Achtung, es wird voll. Das ist immer samstags der Fall, an Brückentagen oder auch in den Ferien. Zuletzt besuchten pro Jahr rund hundert Millionen Menschen die bundesweit 49 Einrichtungshäuser von Ikea, 180 Millionen die deutsche Homepage.

Herr Betzel, Ikea Deutschland hat im Jahr 2013/14 nur 154 Millionen Euro im Internet umgesetzt. Das ist ein Onlineanteil von nicht mal vier Prozent. Warum ist er so niedrig?
Die meisten nutzen unsere Webseite zur Information und Vorbereitung auf einen Besuch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×