Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2016

14:10 Uhr

Die dunkle Seite des Onlinehandels

Dreiste Raubzüge im Netz

VonFlorian Kolf, Christoph Kapalschinski, Georg Weishaupt

PremiumEs ist die dunkle Seite einer Erfolgsstory: Organisierte Betrüger setzen Onlinehändlern immer stärker zu. Die Schäden sind riesig. Doch die Branche schweigt, aus Angst. Wie sie betrogen wird. Und wie sie sich wehren will.

Betrüger nutzen die Anonymität des Netzes. dpa

Amazon-Versandzentrum

Betrüger nutzen die Anonymität des Netzes.

Hamburg/DüsseldorfAuf 2,4 Milliarden Euro schätzt Gebhard Hafer, Logistik-Professor an der Berliner Hochschule BBW, den drohenden Betrugsschaden für die Onlinehändler im Jahr 2016 – allein in Deutschland. Das wäre mehr als eine Verdoppelung seit 2010.

Der Betrug im Netz ist das große Tabuthema der Branche. Nur wenige Fälle werden publik, die Dunkelziffer ist groß. „Onlinehändler reden ungern über ihre Erfahrungen mit Betrügern, es gibt da eine Wand des Schweigens“, beobachtet Handelsexperte Hafer. Ein Grund dafür: Die Händler wollen mit Berichten über Betrug nicht Nachahmer anlocken.

Die Tricks der Betrüger sind häufig wenig ausgefeilt – dafür aber effektiv. Beispiel Zalando: Eine...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×