Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2017

16:19 Uhr

Dr. Wolff-Chef Eduard Dörrenberg

Nur Japan fehlt dem Alpecin-Hersteller noch

VonChristoph Kapalschinski

PremiumDer Gang nach Asien zahlt sich für den Alpecin-Hersteller Dr. Wolff bislang aus. Nicht nur mit dem bekannten Koffein-Shampoo sind die Bielefelder verstärkt international unterwegs. Und sie nehmen weitere Nischen ins Visier.

Christoph Harras-Wolff, Eduard R. Dörrenberg und Dr. Christian Mestwerdt (v.li.). Dr. Wolff-Gruppe/obs

Geschäftsführung der Dr. Wolff-Gruppe

Christoph Harras-Wolff, Eduard R. Dörrenberg und Dr. Christian Mestwerdt (v.li.).

Im Mai reist Eduard Dörrenberg für eine Woche nach Japan. Er will unverbindlich mal schauen, was dort möglich wäre. Denn inzwischen ist für ihn Japan der letzte weiße Fleck in Asien, der sich für das Familienunternehmen Dr. Wolff noch als Markt anbieten würde.

Nicht nur mit dem Koffein-Shampoo Alpecin sind die Bielefelder verstärkt international unterwegs. Auch die Vaginalcreme Vagisan wird laut Dörrenberg zum Erfolg. Sieben Millionen Euro kamen allein dadurch aus dem Export zusammen. Der 48-Jährige will zudem weitere Nischen besetzen: Er plant eine Zahncreme für Menschen mit wenig Speichel – und eine Sonnencreme für Kahlköpfige.

Der Erfolg gibt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×