Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2016

15:27 Uhr

Dresscode für UPS-Zusteller

„Weiße Socken in Sandalen gehen gar nicht“

VonChristoph Schlautmann

PremiumWer beim US-Express-Dienstleister UPS als Fahrer anheuert, muss sich den strengen Regeln des Arbeitgebers unterwerfen. Dafür winkt den Mitarbeitern ein im Branchenvergleich stattliches Gehalt.

Nicht alles ist erlaubt. dapd

UPS-Zusteller

Nicht alles ist erlaubt.

DüsseldorfBärte sind unerwünscht, Piercings im Gesicht ebenso tabu wie fleckige T-Shirts: Wer bei dem amerikanischen Express-Dienstleister UPS als Fahrer anheuert, darf zwar auf einen stattlichen Bruttomonatslohn von bis zu 4.000 Euro hoffen, muss sich aber strengen Spielregeln unterwerfen. Auch Betriebsräte haben es im Unternehmen mitunter schwer.

Gepflegtes Erscheinungsbild ist Pflicht, ausgezeichnete Umgangsformen Einstellungsvoraussetzung. „Unsere Fahrer müssen bei Tiffany‘s oder Juwelier Wempe auf Düsseldorfs Königsallee durch die Vordertür eintreten können, ohne aufzufallen“, begründet Deutschland-Chef Frank Sportolari die kompromisslosen Vorgaben. Damit seine Leute „geschäftsmäßig“ aussehen, ist die braune Uniform Pflicht. „Weiße Socken in Sandalen gehen gar nicht“, hat der in Chicago...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×